Wechsel im Amt der Küsterin

tl_files/Kirchenkreis Bramsche/Gemeinden/Bippen/Bilder/Rueckblick/Kuester/1300_831_2010042094435.jpg

Ein Vierteljahrhundert lang ist unsere langjährige Küsterin Frau Anneliese Hartke unserer Kirchengemeinde eine ganz zuverlässige Stütze gewesen. Zum 31. März 2010 ist sie nun in den Ruhestand getreten. Vor nunmehr 25 Jahren, im Frühjahr 1985, hatte sie das Küsteramt von ihrem damals erkrankten Schwiegervater Erwin Hartke zuerst vertretungsweise, dann regulär übernommen. Wir haben Frau Hartke am Ostersonntag im Hauptgottesdienst um 10 Uhr verabschiedet. Im Anschluss an den Gottesdienst fand im Gemeindehaus ein Empfang statt, wo wir ihr für ihren Dienst gedankt haben.

Die Aufgaben einer Küsterin sind vielfältig. Schon ihre Dienstbezeichnung ist denkbar ungenau: Das Wort "Küster" stammt vom lateinischen "custos", das ist "der Wächter, der Hüter, der Aufseher". Eine Küsterin hat also dafür zu sorgen, dass rund um den Gottesdienst immer alles klappt. Meist nimmt man die Küsterin gar nicht wahr, weil ja alles in Ordnung ist! Erst wenn einmal etwas nicht am rechten Platz steht, mag das auffallen. Bei Frau Hartke ist das, soweit ich mich erinnern kann, eigentlich nie passiert.

Alle Vorgänge rund um Abendmahl und Taufe, Gottesdienst (auch Open-air-Gottesdienste) sind ihr Metier gewesen, Trauungen wie Trauerfeiern gehörten dazu; das Schmücken der Kirche zum Erntedankfest oder das Schmücken des Tannenbaumes, das Achten auf eine saubere Kirche sowie technischer Verstand, Kenntnisse mit Läuteanlage und Heizung wie bei der Zeitumstellung der Uhren und viele andere Dinge mehr zählen zu den Aufgaben einer Küsterin.

Zu Frau Hartkes Aufgaben hat auch die Friedhofsverwaltung gehört. Niemand kennt sich dort so gut aus wie sie.

Unsere Kirchengemeinde hat ihr zu danken für 25 Jahre treuen Dienst. Dieser Dank schließt auch ihren Mann Ewald Hartke mit ein. Wir wünschen ihr und ihrem Mann für den Ruhestand alles Gute, Gesundheit und Segen.

Wir sind sehr froh, in Frau Marlies Nordemann aus Hekese eine geeignete Nachfolgerin gefunden zu haben. Seit dem 1. April 2010 versieht sie dieses Amt. Im Gottesdienst am Ostersonntag wurde sie eingeführt. Die Zusammenarbeit klappt vortrefflich.