Wochengruß von Pastor Bernd Schreinecke-v.Clausewitz

Kirche mit mir

Am Sonntag Lätare, den 11. März 2018, werden in den Gemeinden der Landeskirche Hannovers die Kirchenvorstände neu gewählt. „Kirche mit mir“, lautet das werbende Motto.
„Wozu gibt es den Kirchenvorstand?“, hat mich ein Mitglied der Dorotheen Kirchengemeinde Nortrup-Loxten gefragt. Er hatte gerade seine Wahlbenachrichtigung erhalten.
„Das ist das Parlament einer Gemeinde. Dort werden gemeinsam von gewählten Vertreterinnen und Vertretern einer Kirchengemeinde die Angelegenheiten entschieden, die entschieden werden müssen.“, war meine Antwort.
„Warum kann denn der Pastor nicht alleine entscheiden? Das war doch früher so!“
„Weil eine Gemeinde kein Königreich ist und der Pastor kein König!“, lautete meine Antwort.
„Dass es früher so war, kann man nicht mehr ändern. Aber jetzt entscheiden mehrere Menschen mit. Die werden gewählt. Und das ist gut so!“
Ich bin froh, dass es in allen Gemeinden beherzte Menschen gibt, die mit überlegen, wie eine Kirchengemeinde einladend auf die Menschen wirken und zugehen kann.
Ich finde es gut, dass sich Menschen zur Wahl stellen und mit dafür Sorgen tragen wollen, ihrer Kirchengemeinde ein freundliches Gesicht zu geben.
Es tut einer Gemeinschaft gut, wenn sich aus ihrer Mitte Menschen für eine Sache hergeben, die sie gerne mit ihren Fähigkeiten unterstützen wollen. Da ist es dann schon fast egal, ob das die Feuerwehr oder der Sportverein-, das Ferienspaßzeltlager oder die Kirche ist.
Alle die sich in einer Gemeinde für andere einsetzen, verdienen Respekt und Anerkennung!
Die bekommen Kandidatinnen und Kandidaten der Kirchenvorstandswahl mit einer guten Wahlbeteiligung.
Sie können mit Ihrer Wahlbeteiligung zur Würdigung dieses wichtigen Ehrenamtes in der Kirche beitragen.
Und danach die Arbeit Ihres neugewählten Kirchenvorstandes mit Wertschätzung, mit Respekt und mit Ihrem Gebet begleiten.

Zurück


Zum siebten Male schreiben Pastorinnen und Pastore, Diakoninnen und Diakone für den Wochengruß, der hier zu lesen ist. Dabei haben in diesem Jahr alle nachgeschaut, was sie schon mal für die Zeitung geschrieben hatten. Die Zeitungen in unserem Kirchenkreis erlauben uns an jedem Samstag ‚Gedanken zum Sontag‘ zu veröffentlichen. Viele machen dabei regelmäßig mit. Nun finden Sie im Wochengruß eine dieser Zeitungsandachten aus den vergangenen Jahren wieder. Das Motto lautet: ‚Weil’s in der Zeitung stand …‘. Zum kommenden Jahr werden diese gesammelten Wochengrüße dann in einem Kirchenkreisbuch veröffentlicht, das alle Mitarbeitenden in den Gemeinden als Geschenk des Kirchenkreises mit Dank für ihr Engagement erhalten.