Wochengruß von Pastorin Angelika v. Clausewitz

Ich kneife nicht!

„Ich hab’ dich in der Zeitung gesehen… Moment Mal, das war vorgestern. Da hast du etwas zum E-Auto gesagt.“ –
„Ja, ich war in einem Restaurant im Nachbarort, weil eine meiner Lieblingsbands dort auftrat. Der anwesende Journalist ließ nicht locker mit seiner Frage, wie ich es denn mit der
E-Mobilität halte. Bis ich ihm eine knackige und überzeugende Antwort darauf gab. Dabei gibt es zu dem Thema so viel zu sagen.“ –
„Dass du da nicht gekniffen hast, Deine Meinung in einem Satz klar und deutlich zu vertreten…alle Achtung!“ -
Was hätte ich gemacht, passionierte Radfahrerin, aber dann doch auch mit dem Auto (Dieselmotor!) unterwegs, wenn mich jemand so hartnäckig befragt? Wenn mich eine herausfordert mich zu zeigen? Mich klar zu zeigen mit meiner Einstellung zum Fahrverbot oder in meiner Haltung zum Auto überhaupt? -

Ein leuchtend rotes, sechseckiges Schild in einem Fenster: „Heute werde ich nicht kneifen!“ steht darauf. Ein Hingucker, soll mich anspringen, mich ins Gespräch ziehen über die Welt und Gott mit mir selbst und mit anderen. Kneife nicht! Zeig mir deine Haltung, lass mich deine Meinung wissen! Zeig dich!
Sieben Wochen lang – „Zeig dich! Sieben Wochen ohne kneifen“ – vielleicht ja auch noch länger - ein Leben lang.
Wäre doch was, wenn mir morgen eine sagt: Hab’ dich in der Zeitung gesehen. Toll, wie du dich da mit deiner Meinung, überzeugend und glaubhaft gezeigt hast. Das muss dir erst mal jemand nachmachen.

Zurück


Zum siebten Male schreiben Pastorinnen und Pastore, Diakoninnen und Diakone für den Wochengruß, der hier zu lesen ist. Dabei haben in diesem Jahr alle nachgeschaut, was sie schon mal für die Zeitung geschrieben hatten. Die Zeitungen in unserem Kirchenkreis erlauben uns an jedem Samstag ‚Gedanken zum Sontag‘ zu veröffentlichen. Viele machen dabei regelmäßig mit. Nun finden Sie im Wochengruß eine dieser Zeitungsandachten aus den vergangenen Jahren wieder. Das Motto lautet: ‚Weil’s in der Zeitung stand …‘. Zum kommenden Jahr werden diese gesammelten Wochengrüße dann in einem Kirchenkreisbuch veröffentlicht, das alle Mitarbeitenden in den Gemeinden als Geschenk des Kirchenkreises mit Dank für ihr Engagement erhalten.