Wochengruß von Pastorin Stefanie Lohmann

Welchem Stern folgst Du?

"Weißt Du wieviel Sternlein stehen...?", fragt ein Lied, das vielen vor allem aus Kindertagen bekannt sein dürfte – vorgesungen zur Guten Nacht.
Ja, wieviele Sterne sind in klarer Nacht mit bloßem Auge am Himmelszelt zu erkennen! Unzählige!
Das lässt einen wirklich staunen. In so einem Moment wird einem die unendliche Weite des Himmels und des Universums bewusst. Wie klein ist doch dagegen der Mensch! Ein kleines unscheinbares Licht sozusagen – gemacht aus Sternenstaub.
"Weißt Du wieviel Sternlein stehen...?"
Wer sich mit den Sternen auskennt, kann durch sie Orientierung finden. In etwa der Neunfachen Verlängerung der rechten Achse des Sternbildes "Großer Wagen" finden wir den Nordstern der eben, wie es sein Name verrät, anzeigt wo Norden ist. Sterndeuter betonen auch den Einfluss, den Sterne und Gestirne auf unser Leben und unseren Lebensrhythmus haben.
Und ist es nicht faszinierend, dass wir in die Vergangenheit schauen, wenn wir in den Sternenhimmel blicken?!
Sterne verraten viel über unsere Erde und uns selbst.
Gar nicht so leicht sich daran zu orientieren.
"Weißt Du wieviel Sternlein stehen...?"
... überhaupt am Horizont Deines Lebens und Alltags?
Auch da gibt es unzählig viele. Denk nur mal an die Stars und Sternchen aus Hollywood und der Promiszene. Wievielen dienen sie als Vorbild!
Oder die Sterne an Hotel oder Küche, die uns gute Qualität und beste Versorgung verheißen.
Oder der Mercedesstern, der uns Wohlstand und Ansehen anzeigt.
Oder die Sterne der Fußball-Nationalelf, die für Sieg und Erfolg der Mannschaft stehen.
Welchem Stern folgst Du?
Immer wieder greifen wir selbst nach den Sternen - und nicht selten daneben.
Wir folgen den Sternen und verlieren dabei die Orientierung.
Welchem Stern folgst Du? Das frage ich Gerade jetzt in der Advents und Weihnachtszeit, wo wer-weiß-wieviel Sterne überall funkeln und glitzern.
Die gute Nachricht ist:
Es gibt einen Stern, dem du ganz sicher folgen kannst.
Das ist der göttliche Stern, der über der Geburt von Jesus Christus steht. Diesem Stern sind schon damals Sterndeuter zum Stall nach Bethlehem gefolgt, wie Matthäus im 2. Kapitel seines Evangeliums schildert.
"Weißt Du wieviel Sternlein stehen...?"
Unglaublich ist die unendliche Macht und Größe unseres Gottes, der alles geschaffen hat.
Jedes einzelne Lebenwesen achtet und liebt er. Und ist es noch so klein.
Daran gibt es nichts zu deutlen.
Dafür steht der Stern über der Geburt des Gottessohnes in der Heiligen Nacht.
Und mit diesem Licht lasst uns durchs neue Jahr gehen.
Gott mache den Weg hell und segne Ihr und Euer 2018, dass es unter einem guten Stern steht und Grund zur Freude und zum Staunen gibt.

Zurück


Zum siebten Male schreiben Pastorinnen und Pastore, Diakoninnen und Diakone für den Wochengruß, der hier zu lesen ist. Dabei haben in diesem Jahr alle nachgeschaut, was sie schon mal für die Zeitung geschrieben hatten. Die Zeitungen in unserem Kirchenkreis erlauben uns an jedem Samstag ‚Gedanken zum Sontag‘ zu veröffentlichen. Viele machen dabei regelmäßig mit. Nun finden Sie im Wochengruß eine dieser Zeitungsandachten aus den vergangenen Jahren wieder. Das Motto lautet: ‚Weil’s in der Zeitung stand …‘. Zum kommenden Jahr werden diese gesammelten Wochengrüße dann in einem Kirchenkreisbuch veröffentlicht, das alle Mitarbeitenden in den Gemeinden als Geschenk des Kirchenkreises mit Dank für ihr Engagement erhalten.