Bildschirmarbeitsplatzbrille

Bildschirmarbeitsplatzbrille

Eine Kostenübernahme erfolgt:

  • wenn die Arbeitsaufgaben mit „normalen“ Sehhilfen nicht zufriedenstellend zu leisten sind und der Augenarzt oder der Betriebsarzt durch Verordnung eine Bildschirmbrille festgestellt hat,
  • Wenn die Notwendigkeit vom Arzt belegt ist, auch für eine Gleitsichtbrille, für Gläser mit einfacher Entspiegelung,
  • im erforderlichen Umfang, für den im Durchschnitt niedrigsten Markpreis, für das günstigste Angebot.

Eine Kostenübernahme erfolgt nicht:

  • für die Fassung und Gläser mit Tönung, Hartschicht, Kunststoff, Mehrfachentspiegelung.

„Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit zu beeinflussen.“ Arbeitsschutzgesetz §3

Als Mitarbeitender holen Sie sich, nachdem der Augenarzt eine Verordnung ausgestellt hat, 3 Kostenvoranschläge ein. Eines davon muss auch von einem Billiganbieter sein. Gibt es vor Ort keinen Billiganbieter, oder keine drei Optiker, können Sie sich auch online ein Angebot geben lassen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet das günstigste Angebot zu übernehmen. Für Tönungen der Gläser, Hartschicht oder Kunststoffgläser muss der Arbeitgeber nicht aufkommen, diese Zusatzleistungen müssen von Ihnen zugezahlt werden. Die Rechnung reichen sie bei Ihrem Arbeitgeber ein.