Grußwort des Superintendenten

Herzlich Willkommen auf der Seite des Kirchenkreises Bramsche. Wir freuen uns darüber, dass Sie unseren Kirchenkreis besuchen. In 25 Gemeinden tun DiakonInnen, PastorInnen und die vielen Ehrenamtlichen ihren Dienst in der Verkündigung des Evangeliums. Gut 60.000 Gemeindeglieder gehören zu unserem Kirchenkreis, der sich im Norden von Quakenbrück bis Bad Essen im Süden erstreckt.

Eines der wichtigen Handlungsfelder unserer kirchlichen Arbeit ist die Diakonie, der wir in unserem überschaubaren Diakonischen Werk ein Haus gegeben haben.

KonfirmandInnen haben aus winzig kleinen Mosaiksteinchen das Kronenkreuz zusammengelegt, das zum Logo der Diakonie geworden ist.

Eigentlich war es das Zeichen der Inneren Mission. Für uns im Kirchenkreis sagt es: Wir wollen sowohl mit unserem verkündigenden Wort als auch mit den Taten der Nächstenliebe überzeugend und einladend Kirche sein.

Fühlen Sie sich als BesucherInnen unseres Internetauftrittes warm eingeladen, virtuell durch die Gemeinden des Kirchenkreises zu spazieren und wenn Sie dann eine der Gemeinden allein oder mit Ihren Leuten leibhaftig besuchen wollen, seien Sie gewiss, dass Ihnen ein kleiner Abglanz der Freundlichkeit Gottes auch in der Freundlichkeit unserer Gemeindeglieder begegnen wird.

Mit dem Wunsch, dass der liebe Gott Sie und die Ihren behüten möge grüße ich als Superintendent.

Ihr Hans Hentschel


MAL-ZEIT: Der Sonntags-Maler Hans Hentschel malt und erzählt die Geschichte vom blinden Schreihals

Dieses und weitere Videos vom Sontagsmaler finden Sie auf der Seite Der Sonntagsmaler


Gottesdienst zum Nachlesen

3. Sonntag nach Trinitatis

Gottesdienst am 12. Juni 2016
mit Predigt zu 1. Timotheus 1, 12 – 17
in der St. Martin Kirche von Bramsche
gehalten von Superintendent Hans Hentschel

Weiterlesen …

Pfingsten

Gottesdienst am 1. Pfingsttag 2016
mit 3 Taufen
und Predigt zu ‚Pfingsten als Fest der Brieftaube Gottes‘
in der St Martin Kirche von Bramsche
gehalten von Superintendent Hans Hentschel

Weiterlesen …

Konfirmation 2016

Konfirmationsgottesdienst am 8. Mai 2016
in der St. Martin Kirche von Bramsche
gehalten von Superintendent Hans Hentschel und Mitarbeitenden 

Weiterlesen …

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13

Mit dem Wochengruß haben wir im Kirchenkreis Bramsche ein wöchentlich wechselndes Angebot für Sie als Besucher unserer Seite im Internet. Hauptamtliche aus dem Kirchenkreis – Pastorinnen und Pastoren, Diakoninnen und Diakone – schreiben eine kleine Auslegung zu der kursorischen Psalmenauswahl, die im Gesangbuch vorgenommen wurde.
Am Ende des Jahres werden diese Auslegungen in einem Buch zusammengefasst, das dann im folgenden Jahr zu einem Begleiter für Interessierte werden kann.
Unser erstes Buch hieß "Der Wochengruß", das zweite hatte den Titel "ausgelegt", das dritte hieß "wortgesandt" und das vierte "Psalmerleierlei". Für dieses Jahr haben sich die Autor*innen ausschließlich Zitate, Aphorismen oder Lieder aus der Feder Dr. Martin Luthers vorgenommen. Im nächsten Jahr wird dann das Buch unter dem Titel ‚aufgeLUTHERt‘ erscheinen.
Das Buch aus dem Jahr 2015 ‚Psalmerleierlei‘ ist in der Superintendentur des Kirchenkreises für jene, die daran Interesse haben, käuflich zu erwerben.

Wochengruß von Superintendent Hans Hentschel

Gott hat die Welt nicht geschaffen wie ein Zimmermann oder Schuster, der sich nicht darum kümmert, ob das Haus vom Wasser weggerissen oder vom Feuer zerstört wird. Sondern wenn Gott etwas erschaffen hat, dann geht er nicht weg, sondern bleibt dabei.

Ich stehe auf dem Flohmarkt vor einem Fahrradanhänger, mit dem ich meinen Hund mitnehmen könnte. Wir verhandeln. Ich biete 25,- Euro. Der Verkäufer will 50,- Euro. Bei 35,- Euro einigen wir uns und ich nehme das Ding mit. ‚Aber Garantie übernehme ich keine!‘ ruft der Verkäufer mir lächelnd nach.
‚Keine Garantie!‘ Wenn man das gesagt bekommt, bedeutet das: Das ist ein Risikokauf!
Gott gibt auf die Welt, die er geschaffen hat – so sagt es Martin Luther in dem Wort, das hier ausgelegt wird – Garantie. Die Garantieurkunde sagt: ‚Gott geht nicht von seinem Werk weg, sondern er bleibt dabei.‘
Je länger eine Garantie gilt, desto überzeugter ist ein Hersteller von seinem Produkt. Da gibt es Autos, auf die gibt es fünf Jahre Garantie und wenn ich einen Fernseher kaufe, kann ich eine vieljährige Garantie mitkaufen. Wenn die Garantie lange gilt, heißt das: das Produkt ist gut!
In der Bibel auf den allerersten Seiten – Martin Luther hat sie ja übersetzt – heißt es, dass Gott sein ‚Produkt‘ Himmel und Erde – Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde …- nicht nur gut, sondern sehr gut fand - … und siehe: es war sehr gut! –
Gott ist kein chinesischer oder japanischer oder deutscher Pfuscher, der keine Garantie für sein Werk übernimmt, sondern – so Luther – er bleibt dabei.
Das heißt: die Garantie für die Erde ist noch nicht abgelaufen. Es ist nicht die Garantie, dass die Menschen nicht versagen könnten, das tun sie tausendmillionenfach – in Syrien, an den Polen, in den Ungerechtigkeitsgebieten dieser Erde, beim rechte Parolen brüllen, … auch in den Kirchen, die leerer werden - …
Die Garantie, die der Erde nach wie vor gilt: obwohl vieles kaputt erscheint ist Gott ganz da und er will und kann heilen, wo man sich auf ihn einlässt.
Wer den Glauben aufgibt, wirft diesen Garantieschein weg, obwohl er gilt und wer den Garantieschein Gottes wieder aus der Tonne kramt, in der gelandet ist, hat weiter volle Garantie.

Kirchenkreis Bramsche – Von Vielen getragen – Gemeinsam gestaltet – In Einheit begeistert

tl_files/Kirchenkreis Bramsche/Kirchenkreis/GrafikSup/KirchenkreisInternet-i.jpg

 

Superintendent Hans Hentschel

geboren in der Grafschaft Schaumburg im Jahr 1956

Vikar an der Elisabethkirche in Marburg (Kurhessen Waldeck) von 1980 bis 1982
Pastor in Rosenthal und Roda (Kurhessen und Waldeck) von 1982 bis 1992
Pastor in Marburg an der Trinitatiskirche (Kurhessen Waldeck) von 1992 bis 2006
Pastor in Riepe (Ostfriesland / Hannoversche Landeskirche) von 2006 bis 2011
Superintendent im Kirchenkreis Bramsche seit 2011

Familie: verheiratet mit Hille seit 1982; zwei erwachsene Kinder
Theologische Schwerpunkte: Homiletik und Konfirmandenarbeit
Hobbies: Lesen und Fahrsport mit Pferden
Spleens: Malen zu verschiedenen Gelegenheiten und Elektroantrieb für Auto und Fahrrad