Grußwort des Superintendenten

Herzlich Willkommen auf der Seite des Kirchenkreises Bramsche. Wir freuen uns darüber, dass Sie unseren Kirchenkreis besuchen. In 25 Gemeinden tun DiakonInnen, PastorInnen und die vielen Ehrenamtlichen ihren Dienst in der Verkündigung des Evangeliums. Gut 60.000 Gemeindeglieder gehören zu unserem Kirchenkreis, der sich im Norden von Quakenbrück bis Bad Essen im Süden erstreckt.

Eines der wichtigen Handlungsfelder unserer kirchlichen Arbeit ist die Diakonie, der wir in unserem überschaubaren Diakonischen Werk ein Haus gegeben haben.

KonfirmandInnen haben aus winzig kleinen Mosaiksteinchen das Kronenkreuz zusammengelegt, das zum Logo der Diakonie geworden ist.

Eigentlich war es das Zeichen der Inneren Mission. Für uns im Kirchenkreis sagt es: Wir wollen sowohl mit unserem verkündigenden Wort als auch mit den Taten der Nächstenliebe überzeugend und einladend Kirche sein.

Fühlen Sie sich als BesucherInnen unseres Internetauftrittes warm eingeladen, virtuell durch die Gemeinden des Kirchenkreises zu spazieren und wenn Sie dann eine der Gemeinden allein oder mit Ihren Leuten leibhaftig besuchen wollen, seien Sie gewiss, dass Ihnen ein kleiner Abglanz der Freundlichkeit Gottes auch in der Freundlichkeit unserer Gemeindeglieder begegnen wird.

Mit dem Wunsch, dass der liebe Gott Sie und die Ihren behüten möge grüße ich als Superintendent.

Ihr Hans Hentschel


MAL-ZEIT: Der Sonntags-Maler Hans Hentschel malt und erzählt die Geschichte vom blinden Schreihals

Dieses und weitere Videos vom Sontagsmaler finden Sie auf der Seite Der Sonntagsmaler


Gottesdienst zum Nachlesen

Pfingsten

Gottesdienst am 1. Pfingsttag 2016
mit 3 Taufen
und Predigt zu ‚Pfingsten als Fest der Brieftaube Gottes‘
in der St Martin Kirche von Bramsche
gehalten von Superintendent Hans Hentschel

Weiterlesen …

Konfirmation 2016

Konfirmationsgottesdienst am 8. Mai 2016
in der St. Martin Kirche von Bramsche
gehalten von Superintendent Hans Hentschel und Mitarbeitenden 

Weiterlesen …

Abendmahlsgottesdienst

Abendmahlsgottesdienst am Vorabend der Konfirmation 2016, 7. Mai
in der St Martin Kirche von Bramsche
gehalten von Superintendent Hans Hentschel, Pastorin Stephanie Seger, Teamern der KU Arbeit und Mitarbeitenden

Weiterlesen …

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13

Mit dem Wochengruß haben wir im Kirchenkreis Bramsche ein wöchentlich wechselndes Angebot für Sie als Besucher unserer Seite im Internet. Hauptamtliche aus dem Kirchenkreis – Pastorinnen und Pastoren, Diakoninnen und Diakone – schreiben eine kleine Auslegung zu der kursorischen Psalmenauswahl, die im Gesangbuch vorgenommen wurde.
Am Ende des Jahres werden diese Auslegungen in einem Buch zusammengefasst, das dann im folgenden Jahr zu einem Begleiter für Interessierte werden kann.
Unser erstes Buch hieß "Der Wochengruß", das zweite hatte den Titel "ausgelegt", das dritte hieß "wortgesandt" und das vierte "Psalmerleierlei". Für dieses Jahr haben sich die Autor*innen ausschließlich Zitate, Aphorismen oder Lieder aus der Feder Dr. Martin Luthers vorgenommen. Im nächsten Jahr wird dann das Buch unter dem Titel ‚aufgeLUTHERt‘ erscheinen.
Das Buch aus dem Jahr 2015 ‚Psalmerleierlei‘ ist in der Superintendentur des Kirchenkreises für jene, die daran Interesse haben, käuflich zu erwerben.

Wochengruß von Pastorin Bettina Lorenz-Holthusen

Man soll nicht allein in den Himmel gaffen, wenn man vom Himmelreich reden hört. Sondern das Himmelreich ist überall da, wo die Sakramente und der Glaube sind

"Perfekt", sagt mein Sohn. Das ist sein neuer Favorit. Neben "widerlich" und "köstlich". "Perfekt" ist auf einmal alles, was ihm gefällt: der Bratwurststand nach zwei Stunden Wanderung, die Lieblingswurst, die beim Abendbrot den Weg auf sein Brot mit einem Klecks Tzaziki findet, mein Vorschlag, morgen doch mal das Hemd mit Sakko zur Schule anzuziehen. Perfekt!
So wie mein Sohn das Wort verwendet, wohnt dem ganzen eine Komik inne. Denn mit seinem deutlich ausgesprochenen "perfekt" wird auf einmal das Normale aufgewertet, besonders, zu einem Stück Himmelreich. Und es ist irgendwie das Zusammenspiel von dem, was mein Sohn selbst an Vorstellung hat und dem, was sich ergibt oder was ich vorschlage.
Des Menschen Wille ist sein Himmelreich, sagt man. Ja, wenn wir vom Himmelreich reden und träumen, dann haben wir oft ganz konkrete Vorstellungen: von der großen Liebe, von dem sorgenlosen Leben, den wohlgeratenen Kindern, den sonnigen Ferientagen im blühenden Garten. Mit dem Himmelreich ist es so eine Sache. Ich habe Vorstellungen von dem, was ich mit "Himmelreich" verbinde und gleichzeitig liegt in "Himmelreich" etwas Überraschendes, Verborgenes, mich Übersteigendes.
In Himmelreich steckt der "Himmel" als Ort der Sehnsucht, der Weite, der Freiheit - und "reich". Wo erwarte ich das Himmelreich? Oder kommt es vor allem auf meinen Blick an? Darauf, wo ich mich "himmelreich" fühle und fühle möchte. Und da sind wir dann wieder beim "perfekt" meines Sohnes.
"Man soll nicht allein in den Himmel gaffen, wenn man vom Himmelreich reden hört", sagt Luther. Reich an Glück, angefüllt mit Sehnsucht, beschenkt von Liebe kann ich mich auch hier auf Erden fühlen. Ich muss genau hinsehen und wirklich glaube, dass Gott mir mit seiner liebenden Hand im Alltag begegnen will. Gottes Nähe ist da, wo ich sie in meinem Leben hier auf der Erde entdecke. Es ist mein Blick aufs Leben, der mich dem Himmel näher rückt.

Kirchenkreis Bramsche – Von Vielen getragen – Gemeinsam gestaltet – In Einheit begeistert

tl_files/Kirchenkreis Bramsche/Kirchenkreis/GrafikSup/KirchenkreisInternet-i.jpg

 

Superintendent Hans Hentschel

geboren in der Grafschaft Schaumburg im Jahr 1956

Vikar an der Elisabethkirche in Marburg (Kurhessen Waldeck) von 1980 bis 1982
Pastor in Rosenthal und Roda (Kurhessen und Waldeck) von 1982 bis 1992
Pastor in Marburg an der Trinitatiskirche (Kurhessen Waldeck) von 1992 bis 2006
Pastor in Riepe (Ostfriesland / Hannoversche Landeskirche) von 2006 bis 2011
Superintendent im Kirchenkreis Bramsche seit 2011

Familie: verheiratet mit Hille seit 1982; zwei erwachsene Kinder
Theologische Schwerpunkte: Homiletik und Konfirmandenarbeit
Hobbies: Lesen und Fahrsport mit Pferden
Spleens: Malen zu verschiedenen Gelegenheiten und Elektroantrieb für Auto und Fahrrad